Verlängert bis / Extended until 10/01/2019

Museum Hofburg Innsbruck

Aufgrund der außerordentlich positiven Resonanz auf die Ausstellung GUERNICA-IKONE DES FRIEDENS in der Innsbrucker Hofburg wird das Projekt bis zum 10.01.2019 verlängert.

Hofburg Innsbruck ; Rennweg 1/3; A-6020 Innsbruck,
T +43 (0) 605121722
Öffnungszeiten:
Täglich von 09 bis 17 Uhr

„Die Guernica-Kartonage hier in Innsbruck im Kontext des Friedens, des Gedenkjahres 2018 und mit 33 zeitgenössischen starken Positionen zu zeigen ist dermaßen erfolgreich, dass wir uns einstimmig für eine Verlängerung eingesetzt haben“, freut sich die Kuratorin der Ausstellung Serena Baccaglini. „Dass das Interesse an der Ausstellung über die Generationen hinweg so groß ist, hat offensichtlich nicht nur mit dem Hauptwerk zu tun, sondern mit dem Gesamtprojekt, das einfach rund ist und die Menschen emotional erreicht“, erklärt sie weiter und betont: „Dass diese Friedensbotschaft in einer Region, die vor 100 Jahren in besonderer Weise vom ersten Weltkrieg betroffen war, so gut ankommt, ist eine Bestätigung für alle Beteiligten und wir werden diese überaus positive Energie mit nach Padua nehmen!“

Die Kartonage geht nun anlässlich des 100jährigen Gedenkens an die Unterzeichnung des Waffenstillstandvertrags zwischen Österreich und Italien am 03. November 1918 in der „Villa Giusti“ für einen Monat in das Militärmuseum nach Padua und kehrt danach Anfang Dezember wieder nach Innsbruck zurück. Der angekündigte Austausch zwischen Österreich und Italien wird in das Verlängerungskonzept integriert und unterstreicht dadurch den Charakter dieses Gemeinschaftsprojekts. Dazwischen wird die Gouache, die als Vorlage für die berühmte Tapisserie von Jacqueline de la Baume Dürrbach diente, in der Hofburg Innsbruck mit modernster Technik originalgetreu an die Wand projiziert. Bereichert wird die Ausstellung zudem um seltenes dokumentarisches Filmmaterial, welches den Besucher*Innen gezeigt werden kann. Ansonsten bleibt die Ausstellung in ihren Grundzügen ursprünglich. In der Zeit, in der sich die Kartonage nicht in Innsbruck befindet, wird der Eintrittspreis für das Standardticket von € 7,- auf € 5,- reduziert und auch die Ermäßigungen werden darauf angepasst. Ein wesentlicher Teil der Einnahmen, die sich bis Weihnachten im Zuge der Ausstellungseintritte summieren, wird von den Veranstaltern als Zeichen des Friedens an Licht ins Dunkel gespendet.

Guernica – Ikone des Friedens: Pablo Picasso, Jacqueline de la Baume Dürrbach und 33 zeitgenössische Positionen für den Frieden.

Anlässlich

100

Jahre - Ende des
1. Weltkrieges
FÜR FRIEDEN

100

Jahre - Erste
Republik Österreich
FÜR DEMOKRATIE

100

Jahre - Trennung Nord-Südtirol - FÜR EIN EUROPA DER REGIONEN

Diese Ausstellung ist einmalig nicht nur für Österreich, sondern fungiert als Symbolkraft für das friedliche Zusammenleben in Europa. 
wird in den Museumsräumen der Hofburg Innsbruck vom 21.09. bis zum 02.11.2018 ein sensationelles Ausstellungsprojekt umgesetzt. Die Original-Vorlage (auf Karton) für die berühmte Tapisserie des Motivs „Guernica“ von Pablo Picasso (ausgestellt im Foyer der Vereinten Nationen) kommt zum ersten Mal nach Österreich. Nach fast 15 Jahren Recherche durch die italienische Kuratorin Serena Baccaglini kann die Gouache auf Karton, die im Besitz der Erben der Weberin Jacqueline de La Baume Dürrbach ist, dem Publikum nun zugänglich gemacht werden. Das imposante und bildgewaltige Werk in den Originalmaßen 3,50 x 7,10m ist 1955 von Pablo Picasso gemeinsam mit Dürrbach in Paris erstellt worden. 
Pablo Picasso und Jacqueline de la Baume Dürrbach, Karton Guernica, Gouache auf Papier, 1955, 710 x 350 cm © Dürrbach Estate

Impressionen der Vernissage GUERNICA - ICON OF PEACE

Rund 500 geladene Gäste aus Österreich und den Euregio-Ländern Trentino, Südtirol und Nordtirol erlebten im Museum der kaiserlichen Hofburg in Innsbruck, eine fulminante Eröffnung der Ausstellung GUERNICA - ICON OF PEACE. 

Die Kraft dieses Werks als Antikriegs-Symbol ist in der Geschichte der Menschheit einmalig. Pablo Picasso hat damit ein Motiv für die Ewigkeit erschaffen.

"Picasso – Kunst als politische Waffe"

Alles, was Pablo Picasso zu sagen hatte, brachte er in seiner Malerei zum Ausdruck. Er revolutionierte die Kunst seiner Zeit. Die Dokumentation stellt den Künstler und politischen Aktivisten Picasso in den Mittelpunkt. Sein monumentales Gemälde "Guernica" aus dem Jahr 1937 ist wohl eines der prägnantesten Beispiele, das von Picassos politischem Engagement zeugt.

Ideen sind nur Ausgangspunkte. Um zu wissen, was man zeichnen will, muss man zu zeichnen anfangen.

Die Kuratorin im Interview

„Nach fast 15 Jahren Recherche durch die italienische Kuratorin Serena Baccaglini kann die Gouache auf Karton – sie befindet sich im Besitz der Erben der Weberin Jacqueline de La Baume Dürrbach in Paris – dem Publikum zugänglich gemacht werden. Die Entstehung wird im Ausstellungskatalog durch symbolträchtige Aufnahmen dargestellt und von Serena Baccaglini kuratorisch interpretiert.